PETER ALEXANDER HERWIG - Bariton

Kritiken

...von Robert Schumann "Aus alten Märchen" und "Die Lotosblume" stieg er verhalten ein, um bei der "Schönen Fremden" enthusiastisch aufzutrumpfen.

(Konzert- Lesung: "Märchenhaft", Münsterländer Volkszeitung vom 20.11.2018) __________________________________________________________________________________

Den ständigen Wechsel in der Akzentuierung meisterte Herwig in hervorragender Weise, mal melodiös und warm, dann dunkel bedrohlich oder strahlend beschwingt...

("Biblische Lieder" von A. Dvořák, NOZ vom 12.7.2016) __________________________________________________________________________________

...Diese Stimme auf diesem Platz: herrlich.

(Veranstaltung Fensterstimmen, Lingener Tagespost vom 7.12.2015) __________________________________________________________________________________

...ehe die voluminöse Baritonstimme die Anwesenden in Atem hielt.
...von hauchztartem Pianissimo bis zum gewaltigen Fortissimo legte er seine ganze Seele in die Lieder.

("Biblische Lieder" von A. Dvořák, Die Rheinpfalz vom 6.10.2014) __________________________________________________________________________________

...während der Bassist Peter Alexander Herwig mit seiner klaren und kernigen Stimme das Fundament für das Gesangsquartett legte.

("Große Credo Messe" von W.A.Mozart, BNN vom 28.5.2014) __________________________________________________________________________________

...im gut besuchten Münsterbau gefällt auch der füllige Bass von Peter Alexander Herwig in seiner Arie aus Mendelsohns Oratorium "Paulus".

(Badisches Tagblatt vom 27.5. 2014) __________________________________________________________________________________

...die Komposition bietet Raum für inhaltliche und emotionale Interpretationen, die Herwig in allen Nuancen beherrscht.
...begeistert der Vokalsolist mit ausgefeilter Textphrasierung und anmutiger Stimmentfaltung.

("Biblische Lieder" von A. Dvořák, Rheinpfalz vom 29.1.2014) __________________________________________________________________________________

"Omnia sol temperat" sang der Bariton Herwig mit einer Stimme,die sowohl in der Tiefe wie später bei den Passagen im ganz hohen Bereich betörend wirkte.

("Carmina Burana", Schwarzwälder Bote vom 8.7.2013) __________________________________________________________________________________

...und der Bass Peter Herwig (Jesusworte) gab seiner Rolle mit differenziert gefärbtem Stimmeinsatz Würde und Erhabenheit.

("Matthäuspassion", Eßlinger Zeitung vom 2.4.2013) __________________________________________________________________________________

...und nahm die Zuhörer mit seiner voluminös tragenden Stimme und textdeutlichen Diktion gefangen.

("Biblische Lieder", Schwetziger Zeitung vom 2.10.2012) __________________________________________________________________________________

....die tiefe und doch sanfte Baritonstimme Herwigs konnte von Anfang an meisterlich brillieren, flehen, hoffen, weinen, Heimweh spürbar werden lassen und auch Freude und Hoffnung zum Ausdruck bringen.

("Biblische Lieder", RNZ vom 2.10.2012) __________________________________________________________________________________

...mit wohlklingender und kraftvoller Baritonstimme hatte Peter Alexander Herwig
aus Karlsruhe den Gesangspart übernommen und sich sekundenschnell in die
Herzen des Publikums gesungen.

(Konzert für Orgel und Bariton, RNZ vom 14.10.2011)

__________________________________________________________________________________

Mit der Arie "Herr Gott Abrahams" war nun erstmals Peter Alexander Herwig mit seinem
geradlinigen, klaren und kraftvollen Bass zu hören.

("Elias", BNN vom 15.6.2010)

__________________________________________________________________________________

Der Bariton Peter Herwig meisterte seinen Part mit geschmeidig färbender Stimme.
Als er dann auch noch in die Rolle des Tenors schlüpfte und falsettierend die Nummer vom gebratenen Schwan sang, machte es einfach Laune zuzuhören.

("Carmina Burana",Esslinger Zeitung vom 29.9.2009)

__________________________________________________________________________________

Herwig traf mit lyrischem Ton den Nerv der Gedichte, was Annemi Egri am Klavier einfühlsam unterstützte.

("Andersen", Quelle:Südwestpresse vom 29.05.2008)

__________________________________________________________________________________

.... war der kraftvolle Bass von Peter Alexander Herwig durchweg ein Genuß.

("Theresienmesse" von J.Haydn mit dem Südwestdeutschen Brahmschor; Badisches Tagblatt vom 28.04.2008)
__________________________________________________________________________________

Mit hell gefärbten, schlank und beweglich geführten Bariton sang Peter Alexander Herwig einen flammenden und leidenschaftlichen Propheten Elias, der das Kämpferische wie das Verklärte reich an Ausdruck schillern ließ.

("Elias" mit dem Cantus Vivus Bergstraße; Rhein-Neckar-Zeitung vom 11.10.2007)
__________________________________________________________________________________

Hervorzuheben ist die Leistung von Peter Alexander Herwig, der einen glaubhaft gespielten, amüsanten und auch musikalisch gelungenen Papageno darstellte.

("Zauberflöte" mit dem Lyrischen Opernensemble Dachau, Süddeutsche Zeitung vom 20.09.2007)
__________________________________________________________________________________

Die Basspartie des Jesus sang Peter Herwig mit warmer runder Stimme, immer wieder die dramatischen Akzente setzend.

("Golgotha" mit dem Oratorienchor Pforzheim, Pforzheimer Kurier vom 26.03.2007)
__________________________________________________________________________________

Peter Alexander Herwig spürt jedem Ton nach, holt den Klang tief aus dem Körper...

("Andersen", BNN vom 10.4. 2006) __________________________________________________________________________________

Peter Alexander Herwig brillierte mit einer angenehm sonoren Stimme in der Rolle des Meisters.

("Die Glocke" mit der Chorvereinigung Marbach; Ludwigsburger Kreiszeitung vom 19.10.2005)
__________________________________________________________________________________

Bariton Peter Alexander Herwig schuf durch seinen Gesichtsausdruck, seine Gestik in "Ego sum abbas" die von Orff gewünschte Einheit von Szene und Gesang. Stimmlich mit seinem mal federleichtem, mal kräftig akzentuierten Bariton an Fischer-Dieskau erinnernd, mühelos auch die Stimmlagen Tenor und Alt durchstreifend, war das Solo "Dies, nox et omnia" eines der bemerkenswerten Glanzstücke des Abends.

("Carmina Burana", Nordbayerische Nachrichten vom 26.7.2004)
__________________________________________________________________________________

Sehr ausgeglichen in allen Stimmlagen sang Peter Herwig aus Karlsruhe die Basspartien, die eher baritonale Helligkeit aufwiesen und damit viel Transparenz bekamen. Beweglichkeit in den Koloraturen, ausmalende Artikulation und viel Wärme im Ton gaben den Arien stimmigen Ausdruck.

(C.H.Graun: "Der Tod Jesu"; Südkurier vom 22.4.2003)
__________________________________________________________________________________

Eine imposante Verkörperung der Titelrolle gab stimmgewaltig und mit echtem Pathos der Bassist Peter A. Herwig.

("Elias" Süddeutsche Zeitung vom 12.3. 2002)